Das Naturhistorische Museum in Wien - ein ›Zeitreiseportal‹? Eine kunstgeschichtliche Indiziensuche zwischen Religion, Magie und Wissenschaft zum Wahrheitsgehalt einer Metapher.

Autor: Jovanovic-Kruspel, Stefanie

Veröffentlichungsdatum: 26 Mär 2016 12:07

Zitierbare Links:
URN: urn:nbn:de:bvb:355-kuge-472-1

Download:

[img]
Vorschau
PDF
Download (1MB)
Sprache: Deutsch

Durchschnittliche Beurteilung

Ihre Beurteilung

0

Kurzfassung

Der Artikel präsentiert das Naturhistorische Museum in Wien (im folgenden NHMW) als ein von den Architekten Gottfried Semper und Carl Hasenauer und dem ersten Direktor Ferdinand von Hochstetter geplantes ›Zeitreise-Portal‹. Architektur und Inhalt des Museums sind so gestaltet und sein Ort so gewählt, dass die Grenzen der Raum-Zeit aufgehoben werden können. Das NHMW nimmt damit eine einzigartige Position unter den Naturmuseen des 19. Jahrhunderts ein. Es vermittelt zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft und ermöglicht dadurch die permanente Neudefinition unserer individuellen und kollektiven Position im Kosmos. Der Wahrheitsgehalt der Metapher ›Zeitreiseportal‹ soll in dem nun folgenden Artikel durch vier Indizien untermauert werden.

Lizenz

Jedermann darf dieses Werk unter den Bedingungen der Creative Commons Namensnennung 3.0 DE Lizenz benutzen.

Creative Commons License
Bilder können von dieser Lizenz abweichen.

Abb. 1 : Gottfried Semper: Unverwirklichter Forumsentwurf beim Zwinger mit Gemäldegalerie in der Verlängerung des südöstlichen Zwingerflügels, Dresden, Allgemeine Bauzeitung, Wien 1844

Abb. 2 : Gottfried Semper: Erster Entwurf für das ›Kaiserforum‹ in Wien, 1869 mit dem ›Dreieck der Macht‹